Close

Aloha Dudes­čĄÖ Wir haben’s getan. Wir waren wandern am Weissensee.
Ich war schom immer ein Fan des Wanderns und war in meiner Kindheit sehr oft in den umliegenden W├Ąldern und auf den umliegenden Bergen wandern. Seit einiger Zeit erlebt das Wandern aber einen Imagewandel und es ist nun auch bei jungen Leuten und Hipstern in! Einen coolen Bereicht/Artikel dar├╝ber findet ihr auf diesem Link, welcher wirklich lesenswert ist. Und kurz zu eurer Info, ich bin kein Hipster!Nachdem wir eine Besch├Ąftigung brauchten und k├Ârperlich aktiv sein wollten, entschieden wir uns zu einem kleinen Wandertrip zum Weissensee.
Von meinem Heimatort Bodensdorf erreicht man das Ostufer des Weissensees in ca. 50 Minuten. Unser Ausgangspunkt war der Parkplatz Dolomitenblick am Ostufer und wir wanderten entlang des Nordufers auf dem┬á sogenannten „Nordufer Wanderweg“. Laut Info im Internet erreicht man das Westufer nach ca. 2,5 Stunden. Ich m├Âchte gleich erw├Ąhnen, dass wir es nicht komplett geschafft haben, da wir Pausen zum shooten­čôŞ gemacht haben. Die ersten zweieinhalb Kilometer sind ganz einfach zu gehen und relativ flach. Nach diesem St├╝ck wird es aber ein bisschen anspruchsvoller und wird als anspruchsvoller Wanderweg ausgeschildert. F├╝r uns aber nat├╝rlich kein Problem, wir sind ja schon fortgeschrittene Wanderer. Ich w├╝rde fast schon sagen Profis, sofern es solch eine Bezeichnung ├╝berhaupt beim Wandern gibt. Die Landschaft rund um den Weissensee ist unglaublich, das Wasser zu dieser Jahreszeit ist einfach traumhaft und erinnert mich stark an Lake Tahoe. Da wir erst gegen 14 Uhr gestartet sind und das letzte Schiff um 16.30 in Techendorf ablegt, mussten wir uns zum Schluss beeilen. Wir stellten aber fest, dass es zu stressig werden w├╝rde bis zur Anlegestelle Techendorf zu gehen. Daher verzichteten wir auf den letzten Kilometer und sind bei der Anlegestelle Neusach/Seefried zugestiegen, welche die vorletzte Station auf der Route ist. Durch diese Entscheidung blieb uns noch Zeit in Neusach am Steg zu jausnen. Es war zwar schon ein bissl k├╝hl aber die Aussicht und die gute Jausn wollten wir uns nicht nehmen lassen. Au├čerdem besagt ein Sprichwort: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ und ich hab reichlich davon┬á­čśé Danach ging es per Schiff zur├╝ck zum Dolomitenblick und auf der R├╝ckfahrt konnten wir noch mal die wundersch├Âne Naturkulisse betrachten.Soviel zu unserem ersten Wanderausflug in diesem Jahr. Weitere werden hoffentlich folgen. Wenn ihr andere coole Wanderwege kennt, hinterl├Ąsst am Besten ein Kommentar oder schreibt mir eine Nachricht auf Facebook oder Instagram. Danke!

Ich habe Fertig /Mahalo/ Servus, Sre─Źno, Ciao ­čĄÖ

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top